Migräne: Neue Wirkstoffe sollen Abhilfe schaffen

Mai 2020 | Lesezeit 3 Minuten


MigräneNeue Wirkstoffe sollen Abhilfe schaffen  

Wenn Migräneattacken nicht mehr mit den üblichen Schmerzmitteln zu lindern sind, kommen häufig Triptane zum Einsatz, die jedoch nicht für alle Betroffenen geeignet sind. Abhilfe sollen jetzt neue Wirkstoffe wie Lasmiditan, Ubrogepant und Rimegepant schaffen.  

 

Zwei Drittel aller erwachsenen Deutschen (47 Mio.) leiden zeitweilig unter Kopfschmerzen. 

18 Millionen Menschen leiden deutschlandweit unter Migräne, weitere 25 Millionen unter Kopfschmerzen des Spannungstyps und knapp vier Millionen unter weiteren Formen wie bspw. dem Cluster-Kopfschmerz.  

Ca. 47 Millionen Deutsche leiden unter Kopfschmerzen - bei vielen von ihnen schlagen herkömmliche Medikamente nicht mehr an. Neue Wirkstoffe könnten jetzt Abhilfe schaffen.

Die übliche medikamentöse Behandlung von Kopfschmerzen als auch leichteren Migräneattacken erfolgt dabei in der Regel durch die Einnahme von Schmerzmitteln mit Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Paracetamol. Bei wirklich starken und dazu noch regelmäßigen Migräneanfällen reichen diese jedoch nicht mehr aus.  

In derartigen Fällen gelten seit den 90er Jahren Triptane mit schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkstoffen als Mittel der Wahl. Diese haben allerdings den Nachteil, dass sie zugleich die Blutgefäße verengen und damit nicht für jeden geeignet sind.

Weiterlesen

Migräne: Gewitter im Kopf

September 2019 Lesezeit 3 Minuten


Migräne: Gewitter im Kopf

Der Begriff Migräne bezeichnet Kopfschmerzen, die in Verbindung mit anderen Symptomen stehen – wie etwa Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Licht- und Geräuschempfindlichkeit. Typisch ist ein pulsierender Schmerz im Kopf. Meistens ist nur eine Schädelseite betroffen. Die Schmerzen spielen sich darüber hinaus zu großen Teilen auch in Bereichen der Augen, der Stirn und der Schläfen ab. Unterschiedenen werden verschiedene Migräneformen, unter anderem solche mit und ohne Aura. Als Aura werden Vorboten einer Attacke bezeichnet. Das können neben Schwindel auch Kribbelgefühle, Seh- und Sprachstörungen, aber auch andere Symptome sein.

Migräne können die Betroffenen stark beeinträchtigen. Ein normaler Alltag ist dann nicht mehr möglich. 

Verschiedene Migräneformen

Die Migräneformen sind:

  • - Migräne ohne Aura
  • - Migräne mit Aura
  • - Familiäre Hemiplegische Migräne
  • - Retinale Migräne
  • - Migräne mit sogenannter Hirnstammaura

Schnelle Maßnahmen

Besonders wichtig ist, bei einem Anfall schnell Maßnahmen zu ergreifen, um den bevorstehenden Anfall abzumildern. Dies geschieht meist medikamentös. Die meisten Betroffenen, rund 80 Prozent, leiden jedoch an Migränen ohne Aura. Rund sieben Prozent der Männer und fast doppelt so viele Frauen leiden in Deutschland unter Migränen. Die Häufigkeit der Anfälle ist in den mittleren Jahren am höchsten (zwischen 35 und 45 Jahren), doch auch Kinder können bereits von Migränen betroffen sein.

Weiterlesen