August 2019 Lesezeit 2 Minuten


Neuer Bluttest soll Alzheimer nachweisen können

Ein neuer Test, der auf einer Blutuntersuchung basiert, soll Alzheimer nachweisen können – und das mit einer Wahrscheinlichkeit von 90 Prozent. Amerikanische Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem die Alzheimer-Proteine ihren Worten zufolge schon in einem frühen Stadium entdeckt werden können. Und das eventuell auch Jahre, bevor die ersten Symptome auftreten.

Möglicherweise lässt sich Alzheimer künftig über eine Blutuntersuchung nachweisen.  

Für die Studie wurde das Blut von 158 Probanden untersucht. Die Ergebnisse wurden mit Hirnscans, die als Nachweis für Alzheimer ab einem gewissen Stadium dienen, verglichen. In 88 Prozent der Fälle habe es eine Übereinstimmung gegeben. In einem weiteren Schritt wurden weitere Parameter in die Tests integriert. Die Grundlage für diese Untersuchung ist das Verhältnis zweier Beta-Amyloid-Varianten zueinander. Unter Einbeziehung dieser und anderer Faktoren habe sich die Treffergenauigkeit des Tests auf 94 Prozent erhöht, heißt es. Bei einigen Probanden habe es zwar keine auffälligen Hirnscans gegeben, aber die Blutuntersuchung wies auf eine mögliche Alzheimer-Erkrankung hin. Weitere vier Jahre später hätten manche dieser Teilnehmer jedoch Auffälligkeiten entwickelt. Für die Forscher ein mögliches Indiz, dass der Test frühe Hinweise auf eine Alzheimer-Erkrankung liefern könnte.