Stand Dezember 2022

Morbus Crohn – Ursachen, Symptome und Selbsttest

Worum handelt es sich bei Morbus Crohn?

Morbus Crohn ist eine bislang unheilbare Erkrankung und spielt sich in erster Linie im Darm ab. Dort verursacht sie eine chronische Entzündung. 

Offenbar, davon gehen Mediziner aus, richtet sich bei dieser Erkrankung, die in Schüben auftritt,  das Immunsystem gegen den eigenen Körper. Prinzipiell jedoch kann Morbus Crohn im gesamten Verdauungssystem auftreten. Überwiegend befällt die Krankheit jedoch den unteren Teil des Dünndarms oder den oberen Abschnitt des Dickdarms. Häufig dringt die Krankheit auch bis in die tieferen Schichten der Darmschleimhaut vor.

Die Ursachen für Morbus Crohn sind nicht genau bekannt, vermutet werden unter anderem auch genetische Faktoren: Ist ein naher Verwandter von der Erkrankung betroffen, steigt das Risiko um etwa das zehnfache, dass auch andere Familienmitglieder daran erkranken.

Forschungen haben mittlerweile ergeben, dass einige der Betroffenen verschiedene fehlerhafte Gene aufweisen, am häufigsten ist das NOD2/CARD 15-Gen betroffen, das auf dem Chromosom 16 liegt. Hier bestehen offenbar Wechselbeziehungen mit dem Immunsystem.

Wenn Krankheitserreger aufgrund dieses Defekts nicht mehr eliminiert werden können, könnte es nach Meinung von Forschern  zu einer Überreaktion des Immunsystems kommen, die die typische chronische Darmentzündung bei Morbus Crohn auslöst.

Fördern bestimmte Umweltfaktoren Morbus Crohn?

Manche Umweltfaktoren können die Krankheit fördern, zum Beispiel Tabakkonsum.

Psychische Faktoren führen nach Ansicht der Mediziner nicht zum Ausbruch, aber können den Verlauf der Krankheit negativ beeinflussen, weil die Einschränkungen durch Morbus Crohn häufig auch zu Depressionen führen.

Genauso wenig, so heißt es, verursacht eine ungesunde oder falsche Ernährung Morbus Crohn.

Welche Symptome können bei Morbus Crohn auftreten?

Meistens tritt die Krankheit erstmals bereits in jungen Jahren auf: Das durchschnittliche Alter der Betroffenen bei der Erstdiagnose beträgt zwischen 15 und 35 Jahren. Grundsätzlich jedoch kann Morbus Crohn hingegen in jedem Alter ausbrechen.

Als Hinweise auf Morbus Crohn gelten Durchfälle, manchmal mit Fieber über viele Wochen und zusätzlichem Bauchweh. Dieses ist häufig krampfartig und tritt überwiegend im rechten Unterbauch auf. 

Die Schmerzen hängen in der Regel auch davon ab, in welchem Darmabschnitt sich die Entzündung abspielt.

Ein weiteres Symptom ist Müdigkeit sowie eine ungewollte Gewichtsabnahme (weitere Informationen zum Thema Untergewicht findest du in diesem Artikel) und – als extraintestinales Syndrom – Gelenkschmerzen. Auch Haut, Augen und Knochen können betroffen sein.

Morbus Crohn Selbsttest - bist du betroffen?

Die endgültige Diagnose von Morbus Crohn sollte immer einem Arzt überlassen werden, es gibt allerdings einige Anzeichen, die auf die Erkrankung hinweisen können. Solltest du eine oder mehrere Fragen aus dem folgenden Selbsttest mit "Ja" beantworten können, solltest du sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen:

  • Kam es zu einer Durchfallerkrankung, die länger als vier Wochen angedauert hat (mehr als drei Mal Durchfall am Tag) oder gab es sich wiederholende Phasen von Durchfall? 
  • Hattest du über einen Zeitraum von vier Wochen regelmäßig Blut im Stuhl?
  • Hattest du Bauchschmerzen, die länger als vier Wochen angehalten haben?
  • Hast du nachts Bauchschmerzen oder Magenbeschwerden (z.B. Durchfall)?
  • Hattest du über einen Zeitraum von vier Wochen oder mehr Schmerzen beim Stuhlgang?
  • Hast du Abszesse oder Fisteln im Analbereich?
  • Fühlst du dich allgemein krank und/oder geschwächt?
  • Leidest du unter unbeabsichtigtem Gewichtsverlust?
  • Leidest du unter einer Entzündung der Augen, Gelenkschmerzen oder Hautveränderungen (z.B. Flecken oder Knoten unter der Haut)?
  • Gibt es in deiner Familie bereits Fälle von Morbus Crohn?

Wenn eines oder mehrere dieser Anzeichen auf dich zutreffen, solltest du außerdem den Arztbesuch nicht zu lange aufschieben, denn je früher eine Morbus Crohn Erkrankung erkannt wird, desto besser sind die Behandlungschancen.

Wieso ist die Diagnose von Morbus Crohn so schwierig?

Da diese Symptome auch bei anderen Erkrankungen auftreten, ist die Diagnosestellung nicht ganz einfach.  Um Morbus Crohn nachweisen zu können, müssen umfangreiche Untersuchungen eingeleitet werden. Das können neben Ultraschall verschiedene Blutuntersuchungen, eine Darmspiegelung oder die Begutachtung von Gewebeproben sein.

Wie läuft die Behandlung von Morbus Crohn ab? 

Die Behandlung der Erkrankung hat zum Ziel, die Entzündung des Darms zu unterbinden. Bei einem akuten Schub verordnen Mediziner neben entzündungshemmenden Medikamenten auch Kortison.

Wenn die Schübe regelmäßig zurückkehren, ist manchmal eine lebenslange Medikation erforderlich. Betroffene müssen außerdem auf eine entsprechende Ernährung achten, um den Darm nicht unnötig zu reizen. 

Darüber hinaus können durch die wiederholten Durchfälle Mangelerscheinungen auftreten. In manchen Fällen jedoch hilft nur noch eine Operation.

Welche Begleiterscheinungen treten bei Morbus Crohn auf?

Wenn die Krankheit voranschreitet, kommen häufig Begleiterscheinungen wie Stenosen, Fisteln, Abszesse und Fissuren hinzu. Möglich ist auch ein Darmverschluss

Darüber hinaus ist das Darmkrebsrisiko (bei Befall des Dickdarms und einer Entzündung der Gallenwege) bei Morbus Crohn-Patienten erhöht.

Wichtig ist, einen eventuell auftretenden Mangel an Nährstoffen (Malabsorption) und Vitaminen durch gezielte Zufuhr  auszugleichen.

Gerade Fisteln sind gefährlich, weil sie vielfach mit Eiter gefüllt sind und sich dadurch Abszesse bilden. Außerdem können Fisteln verschiedene Darmabschnitte miteinander verbinden, was wiederum die Gefahr einer Infektion erhöht.

Wie läuft die Medikation ab?

Die Ausprägung der Symptome ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Während manche Patienten nur wenige Symptome verspüren, sind  andere stark eingeschränkt. Meistens wechseln sich beschwerdefreie Phasen mit Schüben unterschiedlicher Schweregrade ab.

Morbus Crohn lässt sich mit speziellen Medikamenten, die die Entzündung abschwächen, behandeln. Heilbar ist die Erkrankung jedoch nicht. Die Medikation zielt deshalb darauf ab, die beschwerdefreie Zeit zu verlängern.

Bei einem akuten, schweren Schub des unteren Dünndarmabschnitts oder des Dickdarms wird häufig Kortison eingesetzt, bei schwächerer Ausprägung können auch andere Entzündungshemmer verabreicht werden.

Was tun, wenn Kortison nicht hilft?

In sehr schweren Fällen, wenn auch Kortison nicht anschlägt, kommen Medikamente zum Einsatz, die die Aktivität des Immunsystems unterdrücken. Das wiederum kann zu einer Häufung von Infekten führen.

Morbus Crohn kann ebenfalls den Magen, den Zwölffingerdarm oder die Speiseröhre betreffen. Auch hier ist häufig Kortison das Mittel der Wahl, zusätzlich können auch Protonenpumpenhemmer verschrieben werden, um die Magensäureproduktion zu reduzieren.

Ist eine gestörte Immunantwort die Ursache?

Neuere Studien haben ergeben, dass offenbar eine Störung des programmierten Todes der Immunzellen für den Ausbruch von Morbus Crohn verantwortlich sein könnte. Marburger Forscher haben herausgefunden, dass Nahrungsmittelproteine eine bestimmte Immunantwort im Darm hervorrufen. In Kooperation mit der Berliner Charité haben die Wissenschaftler nachgewiesen, dass die Immunantwort bei Morbus Crohn–Patienten gestört ist.

Was tun, wenn man von Morbus Crohn betroffen ist?

Wenn du selbst oder jemand in deinem Umfeld von Morbus Crohn betroffen ist oder die Befürchtung besteht, solltest du in jedem Fall einen Arzt aufsuchen, um eine endgültige Diagnose zu stellen - diese kann wie schon erwähnt nicht ganz einfach sein.

Für Betroffene kann es auch eine große Hilfe sein zu erfahren, wie andere Menschen mit der Erkrankung umgehen. Zu diesem Thema können wir dir unseren Buchtipp ans Herz legen.

Morbus Crohn - Symptome, Diagnose, Behandlungswege

Unser Buchtipp zum Thema

Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall — nicht gerade die gesellschaftsfähigsten Themen!

Susanne Augustin muss trotzdem seit ihrer Jugend mit diesen Symptomen kämpfen.Doch es dauert Jahre, bis sie über viele schmerzhafte Umwege schließlich eine Diagnose erhält: Morbus Crohn, eine unheilbare chronisch entzündliche Darmerkrankung.

Mit einer gehörigen Portion Selbstironie erzählt die Autorin vom langen Weg zur Diagnose und der längst überfälligen Enttabuisierung unseres Darms. Dabei informiert sie, verpackt in eigene Erfahrungen, grundlegend und verständlich über die verschiedenen Behandlungswege und zeigt, wie man trotz dieser schweren Krankheit nie die Freude und den Lebensmut verliert.

>> Jetzt auf Amazon ansehen!

Neueste Beiträge:

Erste Hilfe Online Kurs >>

Einfach

Preiswert

Zertifiziert

Beliebt:

Pflegegrad 1: Welche Voraussetzungen muss man mitbringen und was bekommt man an Geld und Leistungen?
CBD für Hunde

Die wichtigsten Fortbildungen für Deine Praxis

Pflichtunterweisung Hygiene für 1 Euro 14 Tage testen!

  • Interaktive Module, Übungen und Vorlagen für schnelle Umsetzung in der Praxis
  • Erledige essenzielle Themen in nur zwei Stunden pro Monat
  • Mach Schluss mit langwieriger Recherche und verbring mehr Zeit mit Dingen die Dir wichtig sind!

Finde Therapeuten in deiner Nähe

Ich möchte kostenlos und unverbindlich den was-heilt Info-Newsletter erhalten und stimme der Verarbeitung meiner Daten gemäß Datenschutzerklärung zu. Ich kann diesen Wunsch jederzeit widerrufen.

Ich möchte kostenlos und unverbindlich den was-heilt Info-Newsletter erhalten und stimme der Verarbeitung meiner Daten gemäß Datenschutzerklärung zu. Ich kann diesen Wunsch jederzeit widerrufen.

Empfohlen:

Neurodermitis ganzheitlich betrachten
Mikrobiom passt sich dem Körper an
Neue Studie zeigt: Krebszellen zapfen die Energieversorgung des Immunsystems an

Beliebt:

Wirkung und Anwendung von CBD-Blüten
>