Stand Dezember 2022

Mikroplastik in Lebensmitteln und Trinkwasser: Durchschnittlich verzehren wir 5 Gramm pro Woche

Mikroplastik-Partikel sind Teilchen mit einer Größe von bis zu fünf Millimetern, die aus löslichen oder festen Polymeren bestehen.

Ohne es zu wollen, nimmt der Mensch unbeabsichtigt pro Woche bis zu fünf Gramm davon auf – so viel wie eine normale Kreditkarte. Das berichtet der World Wildlife Found (WWF).

Mikroplastik-Partikel sind kleiner als fünf Millimeter und größer als ein Mikrometer. Einmal in die Umwelt gelangt, sind sie nicht mehr daraus entfernbar. 

Die winzige Teilchen sind überall: Im Wasser, in der Nahrung, im Abrieb der Schuhsohlen oder Reifen und selbst in der Atemluft. Mikroplastik steckt in Kosmetika, in Putzmitteln und besonders in Lebensmittel, die aus dem Meer kommen.

Welche Auswirkungen das auf den menschlichen Körper hat, ist bisher noch unklar, denn die Forschung dazu steckt derzeit noch in den Kinderschuhen. Nachgewiesen wurden jetzt allerdings erstmals Mikroplastik-Partikel in menschlichen Stuhlproben.

Der WWF hatte dazu eine Studie in Auftrag gegeben, in der bereits existierende Studien von australischen Forschern zu diesem Thema als Grundlage genommen wurden. Bis zu 2.000 winzige Plastik-Teilchen sollen es sein, die pro Woche durchschnittlich in das Verdauungssystem jedes Menschen gelangen sollen.

250 Gramm Plastik pro Jahr gelangen über Lebensmittel und Trinkwasser in den menschlichen Körper

Insgesamt kommen  pro Jahr rund 250 Gramm zusammen. In der australischen Studie wurden Daten erhoben, inwieweit Mikroplastik im Trinkwasser, in der Luft, in Salz, Bier oder in Meeresfrüchten vorkommt.

Andere mögliche Wege, auf denen die Partikel in den menschlichen Körper gelangen, wurden nicht berücksichtigt.  Auch Fisch wurde in diesem Zusammenhang nicht untersucht, da nicht klar sei, wieviel von den darin angereicherten Mikropartikeln aufgenommen wird – und wieviel in den Innereien der Tiere verbleibe.

Andere Quellen für Mikroplastik sind zum Beispiel Plastikflaschen sowie Kunstfasern in der Atemluft. 

Größter Anteil von Mikroplastik im Trinkwasser nachweisbar

Nach Angaben des WWF wurde seit dem Jahr 2000 so viel Plastik hergestellt wie in allen anderen Jahren zuvor zusammen. Der größte Teil der Partikel gelange über das Trinkwasser in den menschlichen Körper. Das gelte für Leitungswasser genauso wie für Wasserflaschen.

Die Studie berichtet außerdem von großen regionalen Unterschieden: So wurde in den USA deutlich mehr Mikroplastik gefunden als in Europa; in Indien mehr als in Indonesien. Die Aufnahme von Mikroplastik ist demnach an den Wohnort, die Ernährung und die Lebensbedingungen gebunden.

Speziell für Deutschland lassen sich aus der Studie jedoch keine Durchschnittswerte ermitteln.

Wenn du weitere Informationen dazu möchtest, was die Aufnahme von Mikroplastik in den Körper für Folgen haben kann und wie man sich davor schützen kann, empfehlen wir dir das folgende Buch: "Mikroplastik: Was es im Körper anrichtet und wie wir uns davor schützen"

Neueste Beiträge:

Erste Hilfe Online Kurs >>

Einfach

Preiswert

Zertifiziert

Beliebt:

Energiedrinks verändern Herzaktivität
Als Heilpraktiker Kunden gewinnen: Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Heilpraktiker-Praxis
Krank durch Konservierungsstoffe?

Die wichtigsten Fortbildungen für Deine Praxis

Pflichtunterweisung Hygiene für 1 Euro 14 Tage testen!

  • Interaktive Module, Übungen und Vorlagen für schnelle Umsetzung in der Praxis
  • Erledige essenzielle Themen in nur zwei Stunden pro Monat
  • Mach Schluss mit langwieriger Recherche und verbring mehr Zeit mit Dingen die Dir wichtig sind!

Finde Therapeuten in deiner Nähe

Ich möchte kostenlos und unverbindlich den was-heilt Info-Newsletter erhalten und stimme der Verarbeitung meiner Daten gemäß Datenschutzerklärung zu. Ich kann diesen Wunsch jederzeit widerrufen.

Ich möchte kostenlos und unverbindlich den was-heilt Info-Newsletter erhalten und stimme der Verarbeitung meiner Daten gemäß Datenschutzerklärung zu. Ich kann diesen Wunsch jederzeit widerrufen.

Empfohlen:

Lieferengpässe bei Medikamenten: Antidepressiva, Schmerz- und Beruhigungsmittel gehen zur Neige
Mikroplastik in Lebensmitteln und Trinkwasser: Durchschnittlich verzehren wir 5 Gramm pro Woche

Beliebt:

Kann CBD bei Nackenschmerzen helfen?
Pflegegrad 4: Welche Voraussetzungen muss man mitbringen und was bekommt man an Geld und Leistungen?
CBD bei Muskelschmerzen
Hilft CBD bei Bluthochdruck?
>