Stand Dezember 2022

Immer mehr junge Menschen erkranken an Darmkrebs

Eine europäische Langzeitstudie hat ergeben, dass immer mehr junge Menschen an Darmkrebs erkranken. Auch in Deutschland ist die Zahl deutlich gestiegen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern um die Gastroenterologin Manon Spaander an der Universität Rotterdam berichtet, dass sich die Zahl der Neuerkrankungen in der Altersgruppe zwischen 20 und 29 Jahren im Zeitraum von zehn Jahren mehr als verdoppelt hat.

Die genauen Gründe für den Anstieg sind unklar

Warum das so ist, können die Forscher nicht sagen. Auch in anderen Industrieländern außerhalb Europas steigt nach Ergebnissen einer zweiten Untersuchung die Rate deutlich.  

Insgesamt haben die Rotterdamer Forscher im Rahmen ihrer Langzeitstudie die Daten von nahezu 144 Millionen Menschen erfasst und ausgewertet. Dabei wurden Menschen im Alter zwischen 20 und 49 Jahren aus 20 europäischen Ländern berücksichtigt.

Ergebnis: Die Anzahl der Darmkrebsfälle bei der Altersgruppe zwischen 20 und 29 Jahren stieg im Zeitraum von 1990 und 2016 auf einen fast dreifachen Wert.

Pro 100.000 Menschen erkrankten zu Beginn der Studie 0,8 und gegen Ende 2,3 Personen. Gerade in den letzten Jahren soll die Zahl deutlich schneller angestiegen sein.

In den Industrieländern außerhalb Europas sind vor allem Kanada, Neuseeland, Australien, aber auch Irland, Großbritannien und Dänemark betroffen.

Krebsrate bei älteren Personen ist rückläufig

Beide Studien ergaben, dass die Zahl der betroffenen Menschen über 50 Jahren sinkt. Als mögliche Gründe dafür sehen die Wissenschaftler, dass Vorsorgeuntersuchungen mittlerweile häufiger in Anspruch genommen werden.

In den vergangenen Jahren ist die jährliche Erkrankungsrate nach Angaben des Zentralen Krebsregisters um ein Fünftel zurückgegangen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für Versicherte ab 50 Jahren.

Mit einer Darmspiegelung können bereits Vorstufen von Darmtumoren rechtzeitig erkannt und entfernt werden. Normalerweise ist Darmkrebs eine Erkrankung fortgeschrittenen Alters. 

Risiko bei jüngeren Menschen fünffach erhöht

Der auffällige Anstieg bei jüngeren Betroffenen führt statistisch dazu, dass die 20- bis 29-Jährigen nun ein fünfmal höheres Risiko für Darmkrebs haben als Menschen, die um 1925 geboren wurden, berichten die Rotterdamer Wissenschaftler.

Ein ähnliches Verhältnis gelte für Menschen aus Kanada, Australien, Neuseeland und Großbritannien, die um 1990 geboren wurden.  

In Amerika ist diese Entwicklung seit längerem bekannt. Mögliche Ursachen, meinen Mediziner, können in veränderten Lebensgewohnheiten bestehen: Alkohol, Rauchen, schlechte Ernährung, wenig Bewegung und Übergewicht.

Andererseits sei jedoch ebenso möglich, heißt es, dass heutzutage mehr Fälle von Darmkrebs früh entdeckt würden. Auf jeden Fall sei es wichtig, auch jüngere Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren.

Wenn du selbst oder jemand in deinem Umfeld von Darmkrebs betroffen ist, haben wir folgenden Buchtipp für dich: "Diagnose Darmkrebs: Das ist jetzt wichtig. Wie geht es weiter? Alle Chancen nutzen"

Neueste Beiträge:

Erste Hilfe Online Kurs >>

Einfach

Preiswert

Zertifiziert

Beliebt:

CBD bei Epilepsie
Der Mittagsschlaf – ist er gesund?

Die wichtigsten Fortbildungen für Deine Praxis

Pflichtunterweisung Hygiene für 1 Euro 14 Tage testen!

  • Interaktive Module, Übungen und Vorlagen für schnelle Umsetzung in der Praxis
  • Erledige essenzielle Themen in nur zwei Stunden pro Monat
  • Mach Schluss mit langwieriger Recherche und verbring mehr Zeit mit Dingen die Dir wichtig sind!

Finde Therapeuten in deiner Nähe

Ich möchte kostenlos und unverbindlich den was-heilt Info-Newsletter erhalten und stimme der Verarbeitung meiner Daten gemäß Datenschutzerklärung zu. Ich kann diesen Wunsch jederzeit widerrufen.

Ich möchte kostenlos und unverbindlich den was-heilt Info-Newsletter erhalten und stimme der Verarbeitung meiner Daten gemäß Datenschutzerklärung zu. Ich kann diesen Wunsch jederzeit widerrufen.

Empfohlen:

Tinnitus: Lärm der Seele

Beliebt:

Hilft CBD gegen Stress?
CBD bei Hauterkrankungen
Pflegegrad 4: Welche Voraussetzungen muss man mitbringen und was bekommt man an Geld und Leistungen?
>