​Februar 2019 Lesezeit ​2 Minuten


Gesundheit: Armut macht krank!

​Wenn wir über Gesundheitsrisiken lesen, dann lesen wir viel über Alkohol und Nikotin, Übergewicht, zu fette Ernährung und über mangelnde Bewegung. Verständlich, denn diese Themen werden häufig zu Gesundheitsgefährdern. Es gibt  aber noch ein weiteres Risiko, über das wir bisher wenig gelesen haben: Armut!

​​Wenig Geld zu haben bedeutet nicht nur Einschränkungen im Alltag. Es wirkt sich laut einer Untersuchung des Lifepath Konsortiums auch negativ auf die Gesundheit aus.

​Eine Studie des Lifepath Konsortiums, welches unter anderem von der Europäischen Kommission finanziert wird und sich mit dem Thema Gesundheit beschäftigt, bestätigt den Zusammenhang zwischen Armut und der Anfälligkeit für Krankheiten. Die Wissenschaftler werteten insgesamt 48 Studien aus sieben Wirtschaftsländern aus. Leider geht die Formal, „arm und krank“ auf, so das Fazit der Forscher.

Ständige Sorgen um die Finanzen und damit um die Existenz bedeuten auch mehr Stress und ein ungesünderes Leben – und damit auch häufigere Krankheiten und ein verkürztes Leben. Bei Männern übrigens treffen die Thesen der Forscher häufiger zu als auf Frauen!