Wissen schafft Gesundheit!

Medizinische Themen und Fachartikel

Essstörungen – im Zeichen der Zeit

Essstörungen gelten mittlerweile schon längst als anerkannte Krankheit, da viele Menschen ihre Gefühle über das Essen kompensieren. Nach aktuellen Studien der bzga (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) sind aktuell immer mehr Menschen in jungen Jahren von einer Essstörung betroffen.

Weiter lesen

Wie Nanopartikel bei Krebs helfen können

Es gibt wohl kaum ein Gebiet im Bereich der Medizin, in dem so viel geforscht wird wie im Bereich der Krebsforschung. Dies ist auch kein Wunder, da Krebs einer der häufigsten Todesursachen überhaupt ist. Aus diesem Grund werden auch ständig neue Therapien entwickelt, welche es möglich machen sollen, dass noch mehr Menschen mit Krebserkrankung geheilt werden. Ein sehr interessantes Thema in diesem Bereich ist die Behandlung von Krebs mit Nanopartikeln.

Weiter lesen

Facettenreiches Organ: Die Schilddrüse

Die Schilddrüse steuert wichtige Prozesse im Körper des Menschen, Erkrankungen der schmetterlingsförmigen Drüse sind nicht selten. Diese reichen von einer Schilddrüsenvergrößerung über Funktionsstörungen bis hin zu Krebs. Doch auch Autoimmunerkrankungen stehen mit dem Organ in Verbindung.

Weiter lesen

Arthrose: Vielfältige Behandlungsmethoden sollen Schmerzen lindern helfen

Millionen Menschen leiden mit fortschreitendem Alter an Arthrose, einer schmerzhaften Erkrankung der Gelenke. Sie meldet sich dann, wenn Gelenkknorpel irreparabel geschädigt sind. Die betroffenen Gelenke, meistens die Wirbelsäule, Hand- und Fußgelenke sowie Hüfte oder die Knie, sind bei diesem Krankheitsbild nicht entzündet, sondern schmerzen durch Abnutzungserscheinungen der Knorpel und des Knochengewebes. Jedoch kann Arthrose neben all seiner Schmerzhaftigkeit noch schwerwiegende Folgen haben, wenn die Gelenke im Verlauf unaufhaltsam verknöchern.

Weiter lesen

Krebs in reicheren Ländern Todesursache Nummer 1

Obwohl unermüdlich geforscht wird, um Krebs zu besiegen, könnte Krebs künftig weltweit an erster Stelle als Todesursache – zumindest in reichen Ländern. In einigen Wohlstands-Ländern ist Krebs bereits Haupttodesursache. Vorher waren es Herz-Kreislauf-Erkrankungen, an denen dort die meisten Menschen starben.

Weiter lesen

Miniroboter erforschen kleinste Arterien

Ein kleiner Roboter könnte künftig bei einem Schlaganfall helfen: Dieses fadenförmige Gerät wurde von Forschern entwickelt und kann sich durch die kleinsten Arterien schlängeln.

Weiter lesen

“Sportmikrobe“ macht Mäuse leistungsfähiger

Amerikanische Wissenschaftler haben bereits vor längerer Zeit entdeckt, dass sich nach Ausdauertraining wie etwa einem Marathonlauf verschiedene Arten von Darmbakterien vermehrt haben. In Tierversuchen wurde nun nachgewiesen, dass diese Mikroben den Körper leistungsfähiger machen: Mit diesen speziellen Darmbakterien würden Mäuse viel länger ein Laufrad in Bewegung halten als ohne diese „Sport-Mikroben“.

Weiter lesen

Gutartige Prostatavergrößerung lässt sich oft medikamentös behandeln

Die Prostata kann nicht nur wegen eines Tumors vergrößert sein – die Vorstehergröße kann auch anwachsen, ohne dass eine bösartige Erkrankung besteht. In diesem Fall sprechen Mediziner von einer gutartigen Prostatavergrößerung oder auch von benigner Prostatahyperplasie. Zwar findet auch hier wie bei einer Krebserkrankung ein Ansteigen der Zellzahl statt, welches jedoch nicht auf andere Organe oder Strukturen übergreift. Außerdem entarten diese Zellen nicht.

Weiter lesen

Asthma: Quälende Luftnot

Beklemmung, Luftnot, Herzrasen: Viele Asthmatiker leben mit der ständigen Furcht vor einem neuen Anfall, der ihnen die Luft zum Atmen nimmt. Asthma ist eine chronische Erkrankung, die in Schüben auftritt und bei der die Bronchien dauerhaft entzündet und empfindlich reagieren.

Weiter lesen

RKI empfiehlt Impfung gegen Herpes-Zoster-Viren

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts empfiehlt eine generelle Impfung gegen Gürtelrose (Herpes Zoster) mit einem Totimpfstoff, der im Jahr 2018 eingeführt worden ist.

Weiter lesen

Schrittmacher soll Schlafapnoe reduzieren

Eine klinische Studie hat sich mit dem Einsatz eines implantierten Zwerchfellschrittmachers befasst, der Schlafapnoe erkennen und beenden soll, indem er den Nervus phrenicus stimuliert.

Weiter lesen

Studie: Entsteht Parkinson im Verdauungssystem?

Bereits im Jahr 2003 vermutete der Neuroanatom Heiko Braak, dass die Ursachen der Parkinson-Erkrankung im Darm liegen könnten. Eine Hypothese, die Wissenschaftler seitdem beschäftigt. Nun haben Forscher aus den USA einen Beweis für diese Annahmen gefunden. Parkinson führt unter anderem zu gestörten Bewegungsabläufen, weil Nervenzellen im Gehirn zerstört werden.

Weiter lesen

Multiple Sklerose: Krankheit mit 1000 Gesichtern

Bei der Multiple Sklerose (MS oder Enzephalomyelitis disseminata, kurz ED) ist das zentrale Nervensystem, also Rückenmark, Gehirn und Sehnerv, der Betroffenen chronisch entzündet. Die Erkrankung ist nicht heilbar, Medikamente aber können helfen, die Symptome zu begrenzen. Die Beschwerden sind bei Multiple Sklerose sehr unterschiedlich – auftreten können Gefühlsstörungen, Lähmungen, Sehstörungen, Lähmungen und vieles mehr. Deshalb bezeichnet man sie auch als „Krankheit mit den tausend Gesichtern“. Bis heute sind noch viele Fragen offen, was die genaue Entstehung von MS betrifft.

Weiter lesen

Migräne: Gewitter im Kopf

Migräne bezeichnet Kopfschmerzen, die in Verbindung mit anderen Symptomen stehen – wie etwa Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Licht- und Geräuschempfindlichkeit. Typisch ist ein pulsierender Schmerz im Kopf. Meistens ist nur eine Schädelseite betroffen. Die Schmerzen spielen sich darüber hinaus zu großen Teilen auch in Bereichen der Augen, der Stirn und der Schläfen ab. Unterschiedenen werden verschiedene Migräneformen, unter anderem solche mit und ohne Aura. Als Aura werden Vorboten einer Attacke bezeichnet. Das können neben Schwindel auch Kribbelgefühle, Seh- und Sprachstörungen, aber auch andere Symptome sein.

Weiter lesen

Tinnitus: Lärm der Seele

Pfeifen, brummen, zischen oder klingeln: Fast jeder Mensch kennt Ohrgeräusche. In den meisten Fällen dauert der Lärm im Ohr nur Sekunden oder wenige Minuten an. Anders bei Tinnitus – diese anhaltenden Geräusche nehmen Patienten über einen längeren Zeitraum oder ständig wahr, was den Alltag stark beeinträchtigen und manchmal auch zur Qual werden kann. Gleichzeitig tritt bei vielen Patienten eine Schwerhörigkeit auf.

Weiter lesen

Seite  [tcb_pagination_current_page] von  [tcb_pagination_total_pages]

Heilpraktiker Prüfung:

Karzinome & Krebs:

Darmflora & Mikrobiom:

Ernährung:

Gesundheitssystem & Politik:

Immer bestens informiert:

Ich möchte kostenlos und unverbindlich den was-heilt Info-Newsletter erhalten und stimme der Verarbeitung meiner Daten gemäß Datenschutzerklärung zu. Ich kann diesen Wunsch jederzeit widerrufen.